26. Januar 2017

Veränderte Lebensstile und Mobilitäten: Neue Wohnformen im Ländlichen Raum


Angesichts des demografischen Wandels und sich ändernder sozialer Strukturen stehen viele ländliche Gemeinden vor der Herausforderung, sich mit Veränderungen auseinandersetzen zu müssen und neue Lösungsansätze zu entwickeln. Lebensstile und Mobilitätsgewohnheiten ändern sich und sind lebensphasenabhängig. Familien- und Erwerbssituationen sind heutzutage deutlich vielfältiger: Singles suchen kleine Wohneinheiten. Alleinerziehende müssen Arbeit, Wohnen und Kinderbetreuung unter einen Hut bekommen. Paare ohne Kinder, eventuell mit doppeltem Einkommen, haben wiederum andere Vorstellungen und Wünsche an ihr Zuhause.

Wie verträgt sich diese „neue Vielfalt“ mit den Gegebenheiten der ländlichen Räume? Dieser Frage wollen wir in der Veranstaltung nachgehen und dabei das Thema “Wohnen” in den Mittelpunkt stellen. Welche Bedarfe ergeben sich für den Wohnungsmarkt? Wie können Kommunen im ländlichen Raum auf diese Nachfrage reagieren? Welche Handlungsoptionen bestehen für alte Einfamilienhausgebiete im Rahmen der Siedlungsentwicklung?

Mit ihrem Beitrag will die Arbeitsgemeinschaft der Akademien Ländlicher Raum in den deutschen Ländern (Arge Ländlicher Raum) zunächst die Erkenntnisse aus dem Baukulturbericht des Bundes aufzeigen um anschließend mit einzelnen Beispielen aus verschiedenen Bundesländern den Bezug zur Praxis vor Ort herzustellen. Neue Wohnformen sind ein unverzichtbarer Teil einer zukunftsfähigen Entwicklung ländlicher Räume.

Einladung Zukunftsforum 26.01.2017PDF 398 kB